Stiftungsberatung Leipzig Barbara Ditze

Haben Sie alle Ihre Stakeholder im Blick?

Geschäftsführer oder Stiftungsmanager fühlen sich nicht selten in einer Zwickmühle. In der Regel sind sie es, die die Interessen und Erwartungen aller Anspruchsgruppen miteinander in Einklang zu bringen haben, ohne das Gesamtziel aus den Augen zu verlieren. Hier ist Fingerspitzengefühl und Dialogfähigkeit gefragt.

Vorstände, Kuratorien, Stifter, Zustifter, Spender, ggf. Ehrenamtliche, Kooperationspartner, angegliederte Fördervereine, Stipendiaten, Alumni und selbstverständlich Behörden, Geförderte, die Medien und die gezielte Öffentlichkeit – und das Netzwerk wächst. Denkt man kurz an die eigenen Anspruchsgruppen wird man feststellen, dass sich hinter dem sehr nüchternen Begriff einzelne Menschen stehen, die sich für das gemeinnützige Ziel einsetzen wollen.  Wie wird man allen gerecht? Und wie erlangt man stabile und gute Stakeholder-Beziehungen?

In Zeiten von Social Media, Digitalisierung, transsektoralem Arbeiten, neuen Beteiligungsformaten und gleichzeitigen Herausforderungen durch sinkende Zinsen ist die Öffnung nach außen und die Notwendigkeit zur Veränderung vorgegeben. Viele Stiftungen haben sich auf Änderungskurs begeben, doch gerade Stiftungen mit sehr kleiner Personaldecke haben nun Schwierigkeiten den Erwartungshaltungen des wachsenden Netzwerks gerecht zu werden. Aus Management- sowie Kommunikationssicht wird deutlich, dass das Zusammenwirken von Organisation und ihren Stakeholdern sich verändert hat. Hier helfen zunächst professionelle CRM-Systeme den Überblick zu behalten, die Prioritätensetzung liegt aber bei Ihnen.

Bevor man sich aber in unterschiedlichen Ansprüchen verliert oder Enttäuschte ziehen lassen muss, sollten die eigenen Ziele und die Erwartungen aller Stakeholder mit neuem Blick unter die Lupe genommen werden. Stakeholderanalysen und Methoden des Stakeholdermanagements helfen Entscheidungen zu treffen und die geeigneten Kommunikationsmaßnahmen zu finden.

Sie brauchen wieder einen klaren Blick? Lassen Sie uns einen Termin für ein Beratungsgespräch ausmachen. 0341-9260369

 

 


Erfolgreiche Kooperation ist planbar:
Stakeholder-Recherche und -Analyse für Stiftungen und Unternehmen

  • Sie wollen ein neues Stiftungsprogramm implementieren und wissen nicht, wer sich bereits auf dem Feld etabliert hat?
  • Sie wollen ihr Netzwerk gezielt ausbauen und wollen wissen, welche Organisation oder Unternehmen helfen kann, Ihre Ziele zu stärken.  Oder suchen Sie als Stiftung gezielt einen Kooperationspartner? Ein Unternehmen als langfristigen Sponsoringpartner?
  • Sie suchen als Unternehmen eine gemeinnützige Einrichtung, die Ihr Unternehmensengagement widerspiegelt und ihr Kerngeschäft stärkt? Sie wollen wissen, welche Wertevertreter Ihrem Vorhaben entgegen stehen?

Wir sagen Ihnen, wer am besten zu Ihnen passt. Wir sagen Ihnen aber auch, wer eine kontroverse Ansicht vertritt und welche Grundsätze zu Konflikten führen können. Wir liefern Ihnen relevante Hintergrundinformationen und falls Sie es wünschen, vermitteln wir auch gerne einen ersten Kontakt.


Was ist eine Stakeholder-Analyse?

Die Stakeholder Analyse ist ein Prozess des systematischen Sammelns, Analysierens und Qualifizierens von Informationen, um bestimmen zu können, wessen Interessen bei einer Kooperation oder der Implementierung eines Projektes in Betracht gezogen werden sollten.

Wer ist ein Stakeholder?

Stakeholder, auch Interessensgruppen oder Anspruchsgruppen genannt, sind Beteiligte aus Ihrem Umfeld mit eigenen Interessenlagen an der Thematik, die Sie weiterentwickeln und verbreitet wollen. Die Interessensgruppen werden üblicherweise unterteilt in interne und externe Stakeholder, die jeweils unterschiedliche nähe zu Ihren Zielen haben können.

Welche Stakeholder-Eigenschaften werden analysiert?

Der erste Schritt beinhaltet die Identifizierung Ihrer relevanten Stakeholder. Die Analyse umfasst die Stakeholder-Eigenschaften, die sich auf Ihren Stiftungszweck oder Ihre Unternehmensziele beziehen, mögliche Allianzen mit anderen Akteuren, Positionen für oder gegen Ihre eigene Kultur und Werte und beurteilt die Fähigkeit der Stakeholder Ihr Thema zu beeinflussen. Je nach Stakeholdergruppe und Ihrem Profil werden die einzelnen Aspekte vorab definiert.

Warum ist die Analyse hilfreich?

Wenn Sie die Analyse vor der Implementierung des neuen Programmes oder der Kooperation mit Unternehmen oder anderen Stiftungen/NGOs durchführen, können Sie die Beteiligten vorab einschätzen, erkennen die Stolpersteine rechtzeitig und gehen Missverständnissen aus dem Weg. Mit Hilfe der Stakeholder-Analyse können Sie einen optimalen Prozessablauf von der Identifikation der relevanten Bezugsgruppe bis zur kommunikativen Maßnahme etablieren und erhöhen so die Chance auf eine erfolgreiche Partnerschaft.